WAS?

AMOK27 - Die Live-Lesung - WAS?

Eine Live-Lesung über den Amoklauf in einer Einkaufsgalerie. Der Text entstand 2009 und erlebt nun nach Live-Hörspiel (2010), Radiohörspiel (2011) und Ur-Lesung eine 4. Fassung.

WEITER

WER?

AMOK27 - Die Live-Lesung - WER?

27 Sprecherinnen und Sprecher, in Köln verwurzelt, treten für den guten Zweck auf. Alle Einnahmen des Abends gehen zu 100% an die Kölner Tafel.

WEITER

WANN? / WO?

AMOK27 - Die Live-Lesung - WANN? / WO?

Am Samstag, 21. April 2018 um 20.00 Uhr gibt es das einmalige Projekt im BARTHONIA SHOWROOM, Vogelsanger Str. 66, 50823 Köln zu sehen und zu hören.

WEITER

WIESO?

AMOK27 - Die Live-Lesung - WIESO?

Die Idee: Viele Mitwirkende, kleiner Einsatz für den Einzelnen, großes Endergebnis für eine wichtige Sache. Dieses Projekt will der Kölner Tafel helfen.

WEITER

AMOK27 - Eine Live-Lesung

Eine Kurzbeschreibung des Projekts: Unter dem Eindruck diverser Amokläufe an Schulen und Universitäten in den Vereinigten Staaten entstanden vor rund zehn Jahren die ersten Gedanken und Textskizzen zu AMOK in ihrer ursprünglichen Fassung. Ein normaler Alltag irgendwo, an irgendeinem Ort, im Frieden sozusagen, gerät von einer Sekunde zur anderen in einen Zustand des Krieges. Damals war ein Amoklauf in einer Einkaufsgalerie hierzulande noch ein Gedankenspiel. Eine Sicht auf dieses Szenario konnte nicht ausreichend sein. Es wurden 27 Sichtweisen: Sicherheitskräfte, Kundschaft, Angestellte finden sich plötzlich ohne Vorwarnung in einer Extremsituation wieder.

Das Szenario beschäftigt sich mit Opfern, Helfern und Rettern, ihren Erfahrungen, ihren Schrecken. Die Täter vernachlässigt es bewusst. Respekt vor denen, die dergleichen tatsächlich erleben mussten, stand bei der Entstehung des Ur-Textes (2009) über allem anderen. Entsprechend wurde bei der Live-Hörspielfassung (2010) und Radiofassung (2011) verfahren. Zum Stand des Jahres 2017 haben Amokläufe und Anschläge auch hier in Deutschland in alltäglichen Situationen stattgefunden. Bedrohung wird inzwischen als Normalität aufgefasst. Eine zu laxe Opferfürsorge wird immer wieder beklagt. Ein Grund mehr das Thema in einer neuen Fassung, AMOK27, noch einmal in den Fokus zu rücken. Und es, wie es schon mit der Ur-Fassung geschah, mit einer Live-Lesung zugunsten eines guten Zwecks zu verbinden.

Michael Nolden, Mai 2017

Noch mehr Infos auf der Facebook-Seite zur Veranstaltung: www.facebook.com/amok27.lesung.fuer.koelner.tafel